Partisanenpfade im Piemont

Was wir in diesem Buch zusammengetragen haben, ist auch das Ergebnis vieler Gespräche, die wir im Piemont führen konnten.

Unser besonderer Dank gilt dabei den Herren Ugo Berga (Jahrgang 1922) und Guido Carbi (1926–2012), die beide aktiv im Widerstand des Susatals gekämpft und sich viel Zeit genommen haben, unsere vielen Fragen zu beantworten. Für beide sind/waren die Erfahrungen der Resistenza nicht lediglich ein Stück abgeschlossene Geschichte, sondern haben sie gelehrt, sich immer wieder aktiv in das politische Tagesgeschehen einzumischen.

Herzlich danken möchten wir darüber hinaus Signora Nina Ghione aus Meana di Susa. Sie hat nicht nur jeden unserer Aufenthalte versüßt, sondern uns auch mit viel Hintergrundmaterial aus ihrer schier unerschöpflichen Privatbibliothek versorgt und uns Türen geöffnet, die wir ohne sie vielleicht nie gefunden hätten.

Für die Überlassung von historischem Bildmaterial danken wir Dr. Luciano Boccalatte vom Istituto piemontese per la storia della resistenza e della società contemporanea ‚Giorgio Agosti‘ (ISTORETO) und dem Centro Studi Piero Gobetti in Turin.

Unseren Verlegern Katrin Brüggemann und Jürgen Weber danken wir nicht nur für die tolle Zusammenarbeit, sondern auch für die Leidenschaft, mit der sie dieses Projekt begleitet haben.

Sabine Bade & Wolfram Mikuteit
Konstanz, im April 2012

von oben nach unten: Ugo Berga, Guido Carbi, Nina Ghiones Albergo, ISTORETO, Centro Studi Piero Gobetti

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.