Partisanenpfade im Piemont – Inhalt

8     Statt eines Vorworts
12   Zeittafel
16   Wie alles begann: Mussolinis Aufstieg

22   Der antifaschistische Widerstand
22   Intellektuelle im Widerstand: Die Einaudis
28   Eine der größten Verkleidungsaktionen der italienischen Geschichte
34   Resistenza: Der bewaffnete Widerstand
42   Tour 1: Spaziergang durch Turin auf den Spuren der Resistenza
52   Die Juden und der Widerstand gegen den Faschismus in Italien

60   Praktisches von A bis Z

von der Nivolet-Passstraße Blick auf die Seen Agnel und Serrù - Foto: © Wolfram Mikueit

66   Gran-Paradiso-Region – nur einen Steinwurf vom befreiten Frankreich
        entfernt
74   Tour 2: Vom Militär erbaut, von Partisanen genutzt: Die alte Strada del Nivolet
79   Tour 3: Flucht in die Freiheit über die Nivolet-Hochebene
83   Tour 4: Schlappe für Borgheses reitende Froschmänner am Colle della Crocetta
90   Kesselrings ‚Bandenbekämpfung‘

Pietramorta (1.812 m), Valle di Viù, längst verlassene Sommersiedlung am Logo di Malciaussia - Foto: © Wolfram Mikuteit

98   Valli di Lanzo – Partisanenkampf mit dem Stethoskop während des
       kurzen Sommers der Freiheit
106 Tour 5: Zum Rifugio Gastaldi, einst zerstört von der Decima Mas
111 Tour 6: Das Gebirgssanatorium der Resistenza am Lago Dietro La Torre
115 Tour 7: Auf Dr. Begeys Krankentransportweg zum Colle Autaret
119 Tour 8: Wie die Stafetten zu den Pässen Croce di Ferro und Coupe
124 Hospitäler der Resistenza

Blick über das Susatal, im Hintergrund der Monviso - Foto: © Wolfram Mikuteit

128 Val di Susa – der Kampf um die Eisenbahn
136 Tour 9: Ins Val Gravio – zu den Anfängen des Widerstands im Val di Susa
141 Tour 10: Am Colle del Lys in Rückzugsgebiete der Garibaldini
147 Tour 11: Val Cenischia – Operationsgebiet der Divisione Stellina
153 Tour 12: Zum Schauplatz der Battaglia della Grange Sevine
157 Tour 13: Auf den Spuren der Autonomen im Val Thuras
161 Tour 14: Ada Gobettis Weg über den Passo dell’Orso
167 Ada Gobettis Diario partigiano
171 Ora e sempre Resistenza: NO TAV!

Sangonetal, kurz vor der Alpe Sellery inferiore - Foto: © Wolfram Mikuteit

176 Val Sangone – Rückzugsgebiet auch für die Partisanen der Nachbartäler
186 Tour 15: Zu Erinnerungsstätten der ‚Bandenbekämpfung‘ rund um Forno di Coazze
192 Tour 16: Monte Freidour – Absturzstelle eines ‚Liberator‘ der Royal Air Force
197 Das Massaker von Cumiana

vom Assiettakamm Aussicht nach Westen auf die Grande Ruine (3.765 m) - Foto: © Wolfram Mikuteit

202 Val Chisone – im Sommer 1944 Repubblica Libera
213 Tour 17: Eine Runde durch das Val Troncea, Rückzugsgebiet der Divisione
Autonoma Val Chisone
217 Tour 18: Fluchtweg aus dem Val Troncea über den Col Clapis
221 Tour 19: Der Assiettakamm – umkämpft fast wie im Jahr 1747
229 Freie Partisanenrepubliken

Blick hinunter auf die Conca del Pra - beim Abstieg vom Colle Selliere - Foto: © Wolfram Mikuteit

232 Val Pellice – Waldenser als natürliche Verbündete im Partisanenkampf
239 Tour 20: Spaziergang durch Torre Pellice
243 Tour 21: Bagnau, Colle della Vaccera und das erste Redaktionsbüro von Il Pioniere
249 Tour 22: Kampfname Willy – auf die Conca del Prà zum Rifugio Jervis
253 Tour 23: Auf Partisanenpfaden im Schatten des Monviso
260 Frida, Willy, Gustavo und all die anderen – Waldenser im antifaschistischen
Widerstand

264 Literatur
267 Abkürzungen
268 Bildnachweis
269 Orts- und Namensregister

Themensplitter

27    Confino – Verbannung als Strafmaßnahme
58    Die italienische Judenkartei
59    Das Märchen vom guten Onkel Mussolini
73    Die Freiheit zum Greifen nah – Tragödie am Colle Galisia
78    Renato Chabod
88    X-Mas – die reitenden Froschmänner und der ‚Schwarze Fürst‘
96    Kamerad Kesselring – ein Gedicht von Piero Calamandrei
104  Parco della Resistenza e della Pace in Chiaves
110   Balme – Bergführer im Widerstand
135   Der Schwur von Garda
140  Rifugio Val Gravio – Rückzugsort für die ersten Partisanengruppen im Susatal
144  Das Rastrellamento vom 2. Juli 1944 am Colle del Lys
145  Orte der Erinnerung am Colle del Lys
151  Giulio Bolaffi und seine Divisione Stellina
156  Die Schlacht an der Grange Sevine

Forte Chaberton, höchstgelegen Festungsanlage der Alpen (3.136 m) - Foto: © Wolfram Mikuteit

160  Forte Chaberton, die höchstgelegene Festungsanlage der Alpen
165  Auszug aus Ada Gobettis Tagebuch
181  Ecomuseo della Resistenza in Coazze
183  Zehn Gebote für die Kriegsführung des deutschen Soldaten
184  Das Ossario Partigiani und die Fossa Comune in Forno di Coazze
190  Das Museo Serafino in Cantalupa
191  Im ersten Stock die Deutschen, im zweiten Stock die Partisanen …
196  Ali come Vele am Monte Freidour
201  Gedenkstätten in Cumiana
210  Wie Ettore Serafinos Karriere als Partisan begann …
212  Maria Teresa Gorlier – Stafette im Val Chisone
238  Roma Doma – Sprache, Straßen, Religionen
247  Il Pioniere – Partisanenzeitung im Untergrund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.